Auch in diesem Jahr werden die Osterfeiertage, wegen der Corona-Pandemie, anders wie gewohnt sein. Die Restaurants werden noch geschlossen haben, das vielleicht traditionelle Essen gehen fällt aus. Doch es gibt Alternativen: Viele Gastonomen bieten Menüs oder Brunchvarianten als Abholservice an oder liefern sie sogar nach Hause. Schauen Sie doch mal bei einem Ihrer Lieblingslokalen auf die Homepage – vielleicht werden Sie fündig und unterstützen damit auch die örtlichen Gastronomen. 

Wer selbst kochen möchte, haben wir eine Empfehlung von Küchenchef Swen Bultmann vom Restaurant „Atable“ in Ludwigshafen Hemshof zusammengestellt. Ob zum ausgedehnten Osterbrunch oder zum Mittagessen eignet sich „Coq au vin“ vom Bauernhahn. Übrigens dazu passt hervorragend der Spätburgunder vom Weingut Rings, den es im aktuellen VDP.Weinpaket gibt. 

Swen Bultmann führt mit seiner Frau Sybille in Ludwigshafen das Restaurant „Atable“ mit gehobener modernisierter französischer Küche. Im Juni 2021 zieht es beide nach Freinsheim. Dort übernehmen sie das ehemalige „Hotel 1514“ und führen es mit neuen Namen „Amtshaus (für das Hotel) und „Atable“ (für das Restaurant) fort. Schaut mal vorbei: www.atable.lu  

Coq au vin vom Bauernhahn

Zutaten

1 Hahn von 2,5-2,8 kg Gewicht
150g Knollensellerie
150g Karotten
1 Stange Lauch
3 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
50g Tomatenmark
1 Ltr. Rotwein
1 Ltr. Geflügelfond
150 g Entenfett
4 Rosmarinzweige
4 Thymianzweige
1 Zweig frischer Lorbeer
12 Wacholderbeeren
6 Pimentkörner
10g schwarzer Pfeffer
eventuell etwas Speisestärke zum Binden
schwarzer Pfeffer aus der Mühle, Salz

Zubereitung

Den Hahn auslösen und die Teile Brust, Keule und Flügel zerlegen. Die Karkasse klein hacken.

Die Zwiebeln, Karotten und Sellerie schälen und in ca. 1,5 cm große Würfel schneiden. Den Knoblauch schälen und dritteln. Den Lauch waschen, dann längs halbieren und in ca. 2 cm. breite Streifen schneiden. Die Kräuter mit Küchengarn zusammenbinden.

Nun die Hahnteile mit Salz und schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen.

In einem Bräter das Entenfett erhitzen bis es leicht anfängt zu rauchen. Dann die Hahnteile von beiden Seiten goldbraun anbraten. Herausnehmen und bei Seite stellen.

Nun die kleingehackte Karkasse und das vorbereitete Gemüse sowie den Knoblauch anbraten.

Wenn eine schöne Röstung erreicht ist das Tomatenmark zugeben und kurz anbraten. Jetzt nach und nach mit dem Rotwein ablöschen und immer wieder etwas einkochen lassen.

Mit der Geflügelbrühe auffüllen. Das Kräuterbündel und die Gewürze dazugeben.

Nun die angebratenen Fleischstücke dazugeben.

Jetzt das ganze abgedeckt bei 180 Grad im Backofen ca. 100 Minuten schmoren lassen.

Mit der Fleischgabel prüfen, ob das Fleisch weich ist. Dann herausnehmen. Nun den Fond aus dem Bräter durch ein feines Sieb in einen Topf passieren. Etwas einkochen lassen und eventuell mit etwas angerührter Speisestärke leicht abbinden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Keulen und Brüste tranchieren und in die Soße geben.
Als Beilagen passen Kartoffelpüree und gebratene Champignons sehr gut.